XYLON-Österreich im Bilger-Breustedt-Haus


Internationale Vereinigung der Holzschneider und ihre Sektion in Österreich. Ausstellende KünstlerInnen:
Angelika Fink – Felix Dieckmann - Hugo Ender - Norbert Leo Müller

 

Eröffnung: Freitag, 28. 7. 2017, 18 Uhr
 
Begrüßung: Karl Redinger/Obmann des Vereins Bilger-Haus

Zur Ausstellung spricht: Christine Kertz/Präsidentin Xylon Österreich

Dauer der Ausstellung: bis 29. Oktober 201 7

Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag, Sonntag von 1 5 – 1 7 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung mit Karl Redinger Tel. 0771 9/8442 oder bei Wilfried Stumvoll Tel. 0664/5454053

Bilger Breustedt Haus 4775 Taufkirchen an der Pram, www.bilger-breustedt.at

 

953 wird auf Anregung von Frans Masereel XYLON in der Schweiz als Vereinigung von Holzschneidern gegründet. Schon bald folgt eine deutsche Ausrichtung, bevor 1 977 auch in Österreich der Wunsch realisiert wird, dem künstlerischen Hochdruck eine Heimat zu geben. Ziel der Vereinigung ist es, Künstlerinnen und Künstlern, die die Technik des Künstlerischen Hochdrucks pflegen, zusammenzubringen, den Austausch von Erfahrungen zu ermöglichen und den Informationsfluss untereinander zu erleichtern.

Der Holzschnitt steht zwar eindeutig im Focus des Interesses, aber auch Holzstich, Linoldruck, das Drucken auf Kunststoff und Gips - also experimentelle Anwendungen – sind gern gesehen. Zeitgenössische Arbeiten betonen gern das Prozesshafte im Wesen des Holzschnitts und wenn gar mit einer Dampfwalze gedruckt, wird der einfache Holzschnitt zur

Performance, zu einem ganz eigenen Erlebnis. Die Grenzen zwischen Malerei, Zeichnung und Druckgrafik sind heute unschärfer als früher. Malen auf Druckstöcken, Leinwand als Druckträger, das Collagieren von Teilen eines Holzschnitts und das Bedrucken von Druckerzeugnissen wie Zeitungen etc. sind kein Tabu mehr.

XYLON International gibt es z. B in Argentinien, Belgien, Deutschland, Frankreich, I talien, Japan und so weiter, und so weiter. Prägend war in Österreich lange Zeit die Präsidentschaft von Franz Glanzner, der sein Amt nun an Christine Kertz übergeben hat.

Prof. Felix Dieckmann